15. September 2021

Der WindRat fordert Rückenwind für den Klimaschutz: „Die nächste Regierung muss dringend handeln!“

Husum, 15.09.2021; Im WindRat versammeln sich Vertreter:innen unterschiedlichster
gesellschaftlicher Gruppen, Unternehmen und Verbände, um die dringenden Themen Klimaschutz
und Ausbau der Erneuerbaren Energien in der nächsten Legislatur zu priorisieren.

„Zur Erreichung der Pariser Klimaschutzziele und zur Transformation unserer Industriegesellschaft ist
jetzt entschlossenes Handeln erforderlich. Die Bundestagswahl am 26. September ist vor allem auch
eine Klimawahl. Die zukünftige Regierung muss Ernst machen mit der Energiewende, um die Folgen
des Klimawandels zu bekämpfen und die Versorgungssicherheit des Industriestandortes Deutschland
zu sichern“, sagt Dr. Martin Köppel, Sprecher des WindRates anlässlich der Vorstellung auf der Messe
Husum Wind.

Die Nachrichten sind geprägt von Umweltkatastrophen und Extremwetterereignissen mit
zahlreichen Opfern. Es sind heute aber keine Nachrichten mehr aus fernen Ländern.
Wir spüren es mittlerweile hier vor Ort und somit in unserer direkten Lebensumgebung.
Entschlossenes Handeln ist notwendiger denn je. Der WindRat will jetzt den Handlungsdruck in
tatsächliches Handeln umsetzen. Mit umfangreichen Informationen im Internet, Veranstaltungen
und Publikationen wollen die Vertreter:innen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen, Vereine,
Verbände und Unternehmen vor allem zwei Dinge: Über die Dringlichkeit des Wandels und
gleichzeitig über die damit verbundenen Chancen informieren. „Die Veränderung ist nicht geprägt
von Verzicht, sondern von ökologischen und ökonomischen Vorteilen. Ein ‚Weiter so‘ würde uns
sprichwörtlich teuer zu stehen kommen. Neben der Notwendigkeit des drastischen Umstiegs zur
Dekarbonisierung sehen wir große Chancen sowohl für den deutschen Arbeitsmarkt, auf den
Exportmärkten als auch für den Technologiestandort Deutschland“, erklärt Unternehmerin Dorothea
Sick-Thies, deren Initiative „Protect the Planet“ den WindRat ins Leben gerufen hat.

Der WindRat versteht sich als offene Plattform für alle Interessierte. Er informiert und fördert den
Austausch mit Bürger:innen, Politiker:innen und Unternehmen. Vertreter:innen der Wind-Rates
stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. „Wir wollen die Menschen zum Dialog und zum
Handeln ermuntern. Nicht mit dem moralischen Fingerzeig, sondern mit Ideen und
Handlungsoptionen. Außerdem wollen wir klar machen, dass wir im September vor der Klimawahl
stehen und dass wir von der Politik entschiedenes Handeln für den Klimaschutz und den Ausbau der
Erneuerbaren Energien fordern“, so Dr. Martin Köppel.

Über den WindRat
Der WindRat ist ein unabhängiger und überparteilicher Zusammenschluss von verschiedenen Akteuren der
Windbranche und gesellschaftlicher Gruppen: Umweltorganisationen, Energie- und Klimaschutzagenturen der
Bundesländer, Wirtschaftsunternehmen, Verbänden sowie Vereinen. Der WindRat informiert, berät und
unterstützt Stakeholder für einen naturverträglichen Ausbau der Windenergie, damit Deutschland seine
Klimaziele erreicht. Im WindRat engagieren sich u.a. Vertreter von Cluster EE.SH, GermanZero, Energieagentur
NRW, Integrative Dialoge, Landesenergie- & Klimaschutzagentur M-V, Fechner Media, Glahr & Co., BWE
Brandenburg, BürgerEnergie Thüringen e.V., BWE Thüringen, BWE Bundesverband, Protect the Planet, IHK
Erfurt, BWE Schleswig-Holstein, NABU Baden-Württemberg, WBN Hamburg, TheGA, Plattform Erneuerbare
Energien Baden-Württemberg, BWE Bayern, wpd, Fachagentur Windenergie an Land, NABU, BUND und LEKA.
https://wind-rat.de

Pressekontakt
WBN: Büro für Kommunikation GmbH
Tim Nebel
Telefon: 040 / 38 99 110
E-Mail: nebel@wbn-hamburg.de

You must be logged in to post a comment.